Kinder der Finsternis

Eine Warhammer Gilde der Zerstörung auf dem Deutschen Server -Egrimm-
 
StartseiteKalenderGalerieFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Die Dunkelelfen

Nach unten 
AutorNachricht
Skolkar Zorn des Nordens
Guildleader/Forums-Admin
Guildleader/Forums-Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 59
Anmeldedatum : 24.09.08
Alter : 36

BeitragThema: Die Dunkelelfen   Sa Sep 27, 2008 6:27 pm

Von allen Völkern der Warhammer-Welt besitzt keins einen so von Grausamkeit und Bosheit behafteten Namen wie die Dunkelelfen. Aus ihrem schrecklichen Königreich Naggaroth entfesseln sie mutwillige Schandtaten, denn sie leben für Gemetzel und schwelgen in der Verzweiflung ihrer Feinde.

Vor langer Zeit waren die Dunkelelfen und die Hochelfen von Ulthuan ein Volk; edle Krieger, die standhaft im Krieg gegen die Dämonen kämpften – ein kultiviertes und erleuchtetes Volk, dessen Bevölkerung wundersam und dessen Herrscher niemand anderer als Aenarion war, der größte und tragischste aller Phönixkönige.

Die Dunkelelfen stammen ursprünglich von den Elfen Nagarythes ab, den Bewohnern der Schattenländer Ulthuans. In vergangenen Jahren war Nagarythe ein prächtiges Reich und Aenarions Machtsitz. Von dort stammten die geschicktesten und standhaftesten Krieger der Hochelfen, Veteranen aus dem Krieg gegen die Dämonen, deren Bemühungen das Volk der Elfen vor der Verwüstung durch das Chaos zu bewahren. Als Aenarion in der letzten Schlacht zur Verteidigung Ulthuans starb, entschied sich der Rat von Ulthuan Malekith nicht als seinen Nachfolger zu wählen. Statt Aenarions Sohn und Erben wählten sie einen anderen, der als Phönixkönig über Ulthuan herrschen sollte. Für die stolzen Nagaryther war diese Anmaßung zuviel und ein schrecklicher Bürgerkrieg brach aus.

Das Ringen um Nagarythe war lang und erbittert, denn Malekith war ein überlegener General und mächtiger Zauberer, und sein Reich besaß die besten Krieger. Die anderen Reiche besaßen Drachen, Zauberer und die Legionen der Phönixgarde unter ihrem Kommando. Während langer, blutgetränkter Dekaden wütete der Krieg. Ulthaun wurde verwüstet und seine Bevölkerung blutete aus. Schließlich führte Malekith aus Angst vor einer Niederlage einen verzweifelten Zug – einer der vollkommen fehlschlug, das Land von Nagarythe zerstörte und beinahe ganz Ulthuan unter gigantischen Flutwellen ertränkte. Die Überlebenden Nagaryther flohen auf riesigen Schiffen aus dem Fels Ulthuans aus ihrer Heimat und suchten eine neue Zufluchtsstätte.

Die verbannten Elfen konnten im fernen Naggaroth – bekannt als das Frostland – eine Art Ruhepause einlegen und schufen dort ein neues, dunkles Königreich. Das Leben im Frostland war hart, und die Landschaft gnadenlos, kalt und schlichtweg undankbar. Trotz alledem überdauerten die Dunkelelfen.

Tausende von Jahren später planten die Dunkelelfen noch immer ihre Rache. Hunderte von kleinen Kriegen durchzogen die Jahrhunderte und noch immer brennt der Hass der Dunkelelfen für ihre Verwandten ungemindert. Malekith, der Hexenkönig ist nicht länger damit zufrieden den falschen Phönixkönig zu stürzen und den Thron Ulthuans zu erobern. Er wird nun von davon getrieben ganz Ulthuan dem Erdboden gleich zu machen, seine Städte zu zerstören und seine Bevölkerung zu versklaven. So verhält es sich mit allen Dunkelelfen – was ihnen geblieben ist, ist ein unstillbares Verlangen nach Gemetzel und Blutvergießen.

Da sie in einem Land mit mageren Rohstoffen und schlechtem Klima leben, nehmen sich die Dunkelelfen alles Nötige von den verweichlichten und fetten Königreichen jenseits des Ozeans. Sie hegen die gleiche Verachtung für alle Völker und scheren sich nicht um das Leid und die Blutbäder, welche sie verursachen. Dörfer und Siedlungen in der ganzen Alten Welt und darüber hinaus werden von ihnen geplündert und niedergebrannt, und Vorratslager, Vieh und Sklaven nach Naggaroth geschafft, um die Gelüste der Dunkelelfen zu befriedigen. Weder Festung noch Unterschlupf sind vor den Dunkelelfen sicher und je größer die Herausforderung ist, desto größer ist die aus dem Gemetzel entstehende Befriedigung. Wie es sich für einen derartigen Lebensstil geziemt, sind die Armeen der Dunkelelfen schnell und tödlich. Die riesigen Schwarzen Archen, welche sie über die Meere tragen, sind voller Speerträger, Repetierarmbrustschützen, tödlicher Kavallerie auf schnellen schwarzen Pferden und bösartigen Kampfechsen. Ihre Reihen sind voller Elitekrieger, von fanatischen Hexenkriegerinnen und tödlichen Henkern bis hin zu monströsen Kriegshydren und der gefürchteten Schwarzen Garde.

Es ist weise die die Dunkelelfen zu fürchten – denn sie plündern alles und ihre einzige Freude entspringt dem Leid und der Qual ihrer Opfer.

-Niemand traut einem Druchi doch ihren Klingen könnt ihr trauen doch gebt acht ihr könntet der nächste sein der einen kurzen ruck in seiner Brust verspürt-

-Skolkar-
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://finsternis-war.forumieren.com
 
Die Dunkelelfen
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Kinder der Finsternis :: Warhammer Geschichte-
Gehe zu: